Ein Bauvorhaben stellt für den privaten Bauherren in der Regel ein Once-in-a-lifetime-Projekt dar, für welches er nicht selten die Früchte seines gesamten eigenen Arbeitslebens in die Hand nehmen und zuweilen bis an eine finanzielle Schmerzgrenze gehen muss, um sich den „Traum vom Eigenheim“ zu ermöglichen. Entsprechend wichtig ist es, auf eine nachhaltige wirtschaftliche Solidität des Vertragspartners vertrauen zu können.

Naheliegend, dass im Umkehrschluss Bauträger und -betreuer fleißig mit diesem Argument werben – auch die Massives Bauen GmbH tut dies öffentlich auf Ihrer Website (Stand: 15.03.14): „Nicht zuletzt sind unsere Bilanzen […] hervorragend.“

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bietet mit dem Bundesanzeiger (http://www.bundesanzeiger.de/) eine Plattform, über die sich der Endverbraucher von der Validität der einschlägigen Werbeaussagen überzeugen kann, in dem er sich dort u. a. die Jahresabschlüsse grundsätzlich in Frage kommender Vertragspartner anzeigen lassen kann – einfach den gewünschten Unternehmensnamen (und ggf. zusätzlich den Ort des Firmensitzes) in das entsprechende Suchfeld eingeben. Et voilà.

Zur Interpretation der Kennzahlen eines Jahresabschlusses finden Nicht-Betriebswirte im Netz zahlreiche leicht verständliche Seiten – Google hilft.