Kaum ist die Baugrube ausgehoben und – allerdings erst auf unsere explizite Forderung hin – mit einem Bauzaun gesichert, hängt an selbigem auch schon ein großflächiges Werbebanner: „Auch hier entsteht schon wieder ein Haus voller Ideen!“ steht dort zu lesen. Ja, in der Tat. Um der Wahrheit die Ehre zu geben sollte man jedoch ggf. noch ergänzen, dass es ein Haus der Ideen der Bauherrenschaft ist, das dort entsteht :-)

13-11-16 Ein Haus voller Ideen - MB

 

So haben wir die Fa. Massives Bauen GmbH bereits zu Beginn unserer Geschäftsbeziehung mit detaillierten Anforderungen und auf diesen aufbauend sogar den initialen Plänen des zu errichtenden Hauses versorgt, welche im Laufe der Erstellung der Eingabeplanung nur noch marginal angepasst werden mussten. Im Kontext der Werkplanung haben wir dem Architekten dann zudem von der Breite einzelner Mauerbacken bis hin zur Lage und Größe von Fenstern, Türen und Zwischenwänden alle Angaben zentimergenau in den Block diktiert.

Und so hoffen wir, dass die Massives Bauen GmbH unsere Ideen auch vereinbarungsgemäß umsetzt und im Laufe des Bauvorhabens noch ein paar eigene beisteuert: „Da wird Sie Ihr Bauleiter noch umfassend beraten und mit einer Menge Hinweisen und Empfehlungen versorgen – dafür haben Sie ihn ja“. Heißt es.

Warum wir dieses oberflächlich betrachtet banale Thema in einem Anflug vermeintlicher Kleinkariertheit an dieser Stelle überhaupt diskutieren, wird sich im weiteren Verlauf des Bauvorhabens noch zeigen …

Das Ausheben der Baugrube beginnt. Wir hatten den Bauleiter der Massives Bauen GmbH gebeten, uns hierüber rechtzeitig zu informieren, da unser kleiner Sohn unbedingt sehen wollte, wie die Bagger anrollen und ihre Arbeit beginnen. Die zugesagte Information bleibt leider aus, so dass wir – als wir nachmittags eher zufällig am Grundstück vorbeikommen – lediglich noch die fast schon fertig ausgehobene Grube bewundern dürfen. Sohnemann ist traurig. Und wir schauen auf den Kalender: im Vergleich zu unserem ursprünglichen Plan liegen wir mittlerweile fast acht Wochen (= zwei Monatsmieten) zurück.

Aber vielleicht haben wir ja zumindest Glück mit dem Wetter und der Rohbau kann noch vor dem Winter geschlossen werden und entsprechend dann der Innenausbau beginnen – dann wäre das Frühjahr/der Frühsommer ja trotz allem ein realistisches Ziel für den Einzug …

13-11-12 Erster Spatenstich ohne Publikum